45% junge Briten haben Bitcoin und Dogecoin

11-07-2021

Eine Studie von Opinium für die Investmentplattform Interactive Investor zeigt, dass fast die Hälfte der jungen Briten zwischen 18 und 29 Jahren Krypto als erste Anlagemöglichkeit in ihrem Leben wählt. Mehr als die Hälfte von ihnen kaufen sogar Bitcoin oder Altcoins mit geliehenem Geld.

Bitcoin ist eindeutig am beliebtesten: 20 % der jungen Leute haben darin investiert, aber auch der „Meme-Coin“ – Dogecoin – ist populär. Satte 56% der Befragten gaben zu, Schulden gemacht zu haben, um Bitcoin zu kaufen. 23% nutzten die Kreditkarte, 17% ihre Studienkredite und 16% andere Kredite.

Myron Jobson, Personal Finance Campaigner von Interactive Investor, sagte: „Die Tatsache, dass junge Erwachsene, die Kreditkarten, Studienkredite und andere Formen von Schulden verwenden, um zu investieren, ist ein besorgniserregender Trend. Zum Beispiel bekommen junge Leute eine schlechte Kreditwürdigkeit wodurch sie später im Leben eine schlechte Kreditwürdigkeit haben."
Apropos langfristig: 20 % der Befragten gaben an, dass sie ihre Ersparnisse über einen Zeitraum von 10 Jahren in bar aufbewahren. Krypto steht mit 16% an zweiter Stelle, während Investitionen in Aktien mit 14% an dritter Stelle stehen.

Das Interesse an Krypto ist in der britischen Bevölkerung stark gestiegen: 78% kennen Bitcoin und Krypto. 2,3 Millionen Menschen besitzen virtuelle Währungen oder haben diese besessen. Leute sehen Kryptowährungen nicht mehr als spekulative Vermögenswerte, sondern eher als ernsthafte Anlageoption und Alternative zu traditionellen Investitionen.

Letztes Jahr verglichen 38% der Menschen den Kryptomarkt noch mit Glücksspielen. Dieser Prozentsatz ist auf 9 % gesunken.

Die Zahl der Anleger, die täglich ihr Kontostand überprüfen, stieg von 13% im Jahr 2020 auf 29%. Im Allgemeinen sind die meisten Briten auf lange Sicht bullish. Die Umfrage ergab, dass fast 50% der Kryptowährungsbesitzer Hodler sind, die ihr Engagement erhöhen möchten, in der Gewissheit, dass „sie irgendwann Geld verdienen werden“.