Ab Montag 2. August investieren Spezialfonds in Bitcoin

01-08-2021

Im april bereits berichtete Einfachbitcoin.com über das neue Fondsstandortgesetz das es Spezialfonds erlauben würde ab 1. Juli Bitcoin und Krypto zu kaufen. Aber an diesem Datum trat aber nur das Gesetz in Kraft. Bitcoin kaufen dürfen die Fonds erst ab morgen Montag den 2. August. Das Anteil an erlaubte Krypto im gesamten Verwalteten Kapital ist wird von 0 auf 20 katapultiert.

Ein Fünftel des Vermögens von rund 1,87 Billionen Euro, das derzeit in den etwa 4.000 offene inländische Spezialfonds gebunden ist, sind ungefähr 350 Milliarden Euro die also auf Krypto-Börsen und bei OTC-Trader landen könnten. Das ist nur knapp weniger als die Hälfte der gesamten Marktkapitalisierung von Bitcoin die nach den Kurseinbrüchen nur mehr 768 Milliarden Euro beläuft.

Sven Hildebrandt, Chef der Hamburger Blockchain-Beratung DLC Distributed Ledger Consulting spricht von einem „gewaltigen Schritt“. Bereits vor dem Wochenende gab er gegenüber t3n.de an: „Wir sehen sogar große Aktivität am Markt, kein Haus will das Letzte sein. Viele befinden sich allerdings noch in der Sondierungsphase und können noch nicht richtig ‚greifen‘, welches Blockchain-Thema sie in Zukunft am meisten beschäftigen wird – also ob es eher um die Investment- oder die Infrastruktur-Seite gehen wird. Dass beide Themen untrennbar miteinander verbunden sind und sich die Häuser somit auch mit beiden Bereichen beschäftigen müssen, wird diesen dann aber spätestens bei der ersten Transaktion auf einer öffentlichen Blockchain klar werden.“

Das Bundesverband Alternative Investments (BAI) lobt das neue Gesetz. BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer bedauert indes, dass die neuen Regelungen nur für Spezial-, nicht aber für Publikumsfonds gelten sollen. Damit würde privates Kapital unnötigerweise ferngehalten. Siehe unser damaliges Artikel um die verwalteten Summen der verschiedenen Fonds zu vergleichen.

Es war am 22. April dass der Bundestag dem Fondsstandortgesetz aus der Feder der Ministerien Finanzen und Wirtschaft von Olaf Scholz (SPD) und Peter Altmaier (CDU) zustimmte. Am 28. Mai gab dann auch der Bundesrat seine Zustimmung. Damit war die Inkrafttretung am 1. Juli 2021 festgelegt. Das neue Gesetz setzt eine EU-Richtlinie um, die den grenzüberschreitenden Vertrieb von Investmentfonds durch einheitliche Regelungen vereinfacht. Die Mitgliedstaaten hatten bis 2. August 2021 Zeit es in nationales Recht umzusetzen.

So sind wir also gespannt ob sich die neue Regelung auf den Kryptobörsen bemerkbar machen wird und ob es Bitcoin unterstützt weiter bullish zu sein. Ein guter moment um sich auf der Bitvavo Kryptobörse anzumelden vielleicht?