Mexikanischer Milliardär: "Bitcoin gehört in jedem Portfolio"

29-06-2021

El Salvador, Venezuela, Paraguay und jetzt auch Mexico. Gerade aus diesen relativ unstabilen Ländern, kommt momentan das umgekehrte von FUD (fear, uncertainty and doubt). Hier lebt der Glaube an Bitcoin und Krypto. Nein, hier ist das wissen um wie es in der Praxis bereits funktioniert. Jetzt mischt sich einen "Laser Augen" Ricardo Salinas Pliego in dieser Diskussion.

Wer ist Ricardo Salinas Pliego? Er ist mit einem Nettovermögen von rund 13 Milliarden US-Dollar einer der drei reichsten Milliardäre Mexikos. Ricardo ist der Sohn und Nachfolger von Hugo Salinas Price und Direktor des Familienunternehmens Grupo Salinas. Es ist ein Unternehmenskonglomerat, zu dem TV Azteca, Grupo Elektra und auch die Azteca Bank gehören.

Banco Azteca ist eine der größeren Banken in Mexiko und verfügt über rund 19 Millionen Girokonten. Ricardo Salinos Pliego hat auf Twitter angekündigt, dass die Banco Azteca künftig Bitcoin akzeptieren wird und ihre Kunden Bitcoin-Konten erhalten können.

Salinas Pliego ist bekannt für seine Ansichten über Fiatgeld und seine Überzeugung, dass Bitcoin das härteste Geld ist, das die Menschheit je erfunden hat. Hier kommt Ricardo zu Wort zum Thema:

Laut Salinas Pliego ist Fiatgeld ein Betrug. Jeder sollte mindestens 10% seines Vermögens in Bitcoin investieren. Wann die Azteca Bank in Mexiko ihren Kunden Bitcoin anbieten kann, ist noch nicht bekannt. Er lässt es in einem Tweet wissen, dass es Ernst ist:

Auf Twitter sind Salinas Pliego und Michael Saylor ins Gespräch gekommen:

Wunderbar!