Michael Saylor berät 1400 Firmen über Bitcoin

04-02-2021

Der CEO von MicroStrategy hat in der Kryptowelt in 2020 Kultstatus erreicht mit seiner gewagten Strategie um sein Softwareunternehmen damit Krisensicher zu machen, dass er zum grossen Teil mit geliehenem Geld mehr als 70.000 Bitcoin kaufte. Über die Aktie MCST (Nasdaq) können Dritte bereits profitieren von dieser Absicherung gegen Inflation.

Am 3. und 4. Februar 2021 organisierte MicroStrategy eine online Konferenz für Firmen die mehr wissen wollen über die gefolgten Strategie. Über 1400 Professionals nahmen Teil an den Diskussionen zu den Vorträgen am Event. Die juristischen Aspekte der Bitcoin Revolution standen im Vordergrund. Das Event hatte einen guten Stern denn der Kurs BTC stieg während beide Tage um 6%.

undefined || ''

Die Grafik oben (quelle) zeigt dass 5,85% vom gesamten BTC momentan bei grosse Partien und Fonds in Kasse ist. Auffallend ist der grosse Kreis der ältesten dramatisch in Konkurs gegangenen Bitcoin-Börse MtGox. Grayscale ist mit über 600.000 BTC natürlich der grösste Spieler. MicroStrategy ist deutlich im kommen. Es ist die einzige börsennotierte Firma die mehr als 0,1% von allem BTC besitzt während es ein ganz anderes Kerngeschäft hat als die Investmentfonds.

Ekta Mourya, journalist bij AMBCrypto:

“Firmen die nun Michael Saylors Strategie befolgen werden als Absicherung gegen Inflation und anderen Risiken haben nicht die Erwartung dass ihre Anlage besser rentiert wie andere Vermögenswerte und Anlagen. Ihr langfristiges Ziel ist ja um infach hochwertige Vermögenswerte auf der Bilanz zu haben. Diese Firmen werden also eine HODL Strategie wählen. Wenn jetzt diese 5,85% allmählich wächst bis es ein grösseres Stück vom Kuchen ist, dass wird dann ein stark auftreibendes Effekt haben. Jetzt kurzfristig reicht es schon um die $30.000 zu halten.”

Um keine Missverstände aufkommen zu lassen wo sie steht, schrieb Mourya am ersten Tag des MicroStrategy Events also: