Wilder Tag für Bitcoin, nachdem Türkei Krypto-Zahlungen verbietet

16-04-2021

Bitcoin fiel am Freitag kurzzeitig um mehr als 4%, nachdem die türkische Zentralbank das Bezahlen mit Kryptowährung verboten hatte. Dies unter dem Deckmantel, Anleger vor inakzeptablen Risiken zu schützen. Das neue Gesetz wurde im Amtsblatt veröffentlicht und tritt am 30. April in Kraft.

Diese Entscheidung ist eine kalte Dusche für den gesamten türkischen Kryptomarkt. Es war mit der jüngsten Bitcoin-Rally enorm gewachsen, natürlich auch wegen der besorgniserregend hohen Inflation der Lira. Die war 16% im letzten Monat.

Die Aussage der Zentralbank besagt, dass Krypto-Assets "keinerlei Regulierung und Überwachung unterliegen und keine zentrale Regulierungsbehörde haben". Das ist natürlich so, als würde man feststellen, dass ein Elefant einen Rüssel hat oder dass ein Auto ohne Pferd fahren kann.

Es ist doppelt traurig, denn erst diese Woche gab Royal Motors, der türkische Importeur von Rolls-Royce und Lotus, als erstes türkisches Unternehmen bekannt, Zahlungen in Krypto zu akzeptieren.

Der wichtigste Oppositionsführer der Türkei, Kemal Kilicdaroglu, beschrieb die Entscheidung als einen neuer Fall von "Mobbing um Mitternacht" und bezog sich dabei auf die Entscheidung von Präsident Tayyip Erdogan im vergangenen Monat - per Dekret um Mitternacht - den Gouverneur der Zentralbank zu entlassen. "Als ob sie diese Art von Torheiten bewusst mitten in der Nacht begehen", sagte er auf Twitter.

Tatsächlich eine Torheit denn nach dem Rücktritt des Gouverneurs fiel die Lira um satte 15% und stieg das Krypto-Handelsvolumen in der Türkei zwischen Anfang Februar und dem 24. März auf 218 Milliarden Lira (1 USD = 8 Lira), gegenüber bloss etwas mehr als 7 Milliarden Lira im gleichen Zeitraum des Vorjahres nach Angaben von Chainalysis.

"Jede Behörde, die beginnt, diesen Markt mit einem Verbot zu regulieren, endet frustriert, da sie Fintech-Startups dazu ermutigt, ins Ausland zu ziehen", sagte der Ökonom Ugur Gurses.

Ahmed Faruk Karsli, CEO des türkischen Zahlungssystems Papara, sagte, das Verbot der Überweisung von Geld auf Kryptowährungsplattformen über Fintech-Systeme sei unerwartet. "Es ist viel einfacher, ein Verbot zu erwirken, als sich um einen guten Umgang mit dieser Finanztechnologie zu bemühen", sagte er gegenüber Ekoturk TV. "Mit dieser Regelung, bange ich um mein Land."

Bitcoin Preis

Die Preisgrafik von Heute zeigt, dass wir uns mehr Sorgen um die Türkei machen müssen als um Bitcoin. Bleibt noch die Frage: hat Erdogan selber heimlich nicht irgendwo Bitcoin?

Möchtest du wissen wo du am besten Bitcoin kaufst?

Sie kaufen Bitcoin an einer professionellen und vertrauenswürdigen Bitcoin Börse, die sich einen guten Ruf erarbeitet hat.

Wir empfehlen Bitvavo, um mit Bitcoin zu beginnen. Weitere Informationen: Bitvavo Review order warum sollte ich Bitcoin kaufen?